Frauenarztpraxis Dr.med. Carola Heimann

Schwerpunktpraxis für medikamentöse Tumortherapie


Tumortherapie in Spandau  

Ich begleite Sie, falls bei Ihnen eine Krebserkrankung der Brust oder des Unterleib festgestellt wurde. Die Behandlung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Spandauer Krankenhäusern und einigen niedergelassenen ärztlichen Kollegen. 


 

Chemotherapie

In bestimmten Krankheitssituationen wird Ihnen zu einer Chemotherapie geraten. Das ist meistens eine Behandlung über einen Tropf, die in bestimmten Abständen - oftmals alle 3 Wochen, manchmal auch wöchentlich - verabreicht wird. In anderen Fällen erhalten die Patientinnen eine Chemotherapie mit Tabletten. 

Seit dem Umzug unserer Praxis in die Pichelsdorfer Straße, haben wir einen eigenen Therapieraum. Sie können Ihre Chemotherapie in beruhigender Atmosphäre bei uns vor Ort erhalten.

Ich kooperiere weiterhin eng mit dem Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau. Auf zwei dortigen Stationen können Sie eine Chemotherapie erhalten und dabei von mir betreut werden.  

Das Vorgespräch für eine solche Infusionstherapie findet bei mir in der Praxis statt.

Selbstverständlich können auch Frauen, die in anderen Brustzentren operiert worden sind (z.B. im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe oder im DRK Krankenhaus Westend), bei mir in der Praxis eine Chemotherapie oder andere medikamentöse Tumortherapie erhalten.



 


Antihormonelle Therapie 

Gerade bei Brustkrebs wird häufig eine antihormonelle Therapie empfohlen. Die erfolgt in der Regel in Tablettenform. Die antihormonelle Therapie wird Ihnen von mir verordnet. Ich informiere Sie über die zu möglicherweise auftretenden unerwünschten Wirkungen und führe evtl. nötige Kontrolluntersuchungen durch.



 

Andere medikamentöse Tumortherapien

Es gibt noch andere Formen der medikamentösen Tumortherapie: Antikörperbehandlungen, die Bisphosphonat-Therapie und Antiangiogenese-Therapie. Die meisten dieser Behandlungen werden als Infusionen verabreicht. Wenn nötig, können Sie diese Therapien ambulant in unserer Praxis aber auch am Standort Waldkrankenhaus erhalten. 


 

Strahlentherapie

Die allermeisten Frauen, die an einem Brustkrebs operiert wurden, müssen anschließend bestrahlt werden. Sofern die Tumorkonferenz eine Chemotherapie empfohlen hat, wird diese meist zuerst durchgeführt, die Strahlentherapie folgt danach. 

Die Strahlentherapie muss in speziellen Abteilungen für Strahlentherapie durchgeführt werden. In Spandau gibt es eine solche Abteilung im Medizinischen Versorgungszentrum am Vivantes Klinikum Spandau.

Auch am DRK Krankenhaus Westend kann man bestrahlt werden und in der Strahlentherapie Berlin Südwest am Standort Martin-Luther-Krankenhaus

Ich vereinbare den Vorstellungstermin in der Strahlentherapie für Sie. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen ist eng, beim Auftreten von Fragen oder Kompliktationen stehen wir in regelmäßigem Kontakt. 


 

Palliativmedizin

Leider sind nicht alle Tumorerkrankungen heilbar. Manchmal schreitet die Erkrankung voran. Dann geht es darum, Schmerzen zu lindern und belastende Symptome wir Luftnot oder Übelkeit zu bekämpfen. 

Bei der häuslichen Versorgung von schwerkranken Patientinnen kooperiere ich eng mit der Praxis von Ute Fischer-Kramps. Ich versuche "meine" Patientinnen auch in der Häuslichkeit persönlich weiter zu betreuen. Die Zusammenarbeit mit Fr. Fischer-Kramps ermöglicht es, eine 24-Stunden-Rufbereitschaft zu gewährleisten und auch Frauen gut zu versorgen, die weiter entfernt wohnen.